Störende
Wahrheiten

DE FR

 

 
2019
Lorentzweiler “A Grouft”

Störende Wahrheiten :
Lorentzweiler als Hort der Kultur

Störende Wahrheiten ist ein neues Kunstprojekt der Gemeinde Lorentzweiler im öffentlichen Raum.

Es geht zum einem um kommunale Selbstdarstellung. Lorentzweiler möchte sich als weltoffene Gemeinde mit einer heterogenen, aufgeschlossenen Bevölkerung präsentieren. Hier ist Platz für ein modernes, zeitgenössisches Kunstverständnis. Kunst, die anregt, Debatten anstößt und soziale Interaktivität fördert.

Zum anderen soll  Störende Wahrheiten als Reflexionsplattform für wichtige aktuelle gesellschaftliche Debatten dienen und diese einer  breiten Öffentlichkeit näher bringen. Die erste Auflage dreht sich um das Thema „Anthropozän“. Aktueller geht es nicht.

Hierzu wurden fünf luxemburgische Künstler eingeladen, die sich alle auf ihre Art und Weise und mit den von ihnen gewählten Mitteln mit dem Thema auseinandergesetzt haben: Martine Feipel & Jean Bechameil, Edmond Oliveira, Eric Schumacher, Mary-Audrey Ramirez und Katarzyna Kot-Bach.

Das Event soll in einem zweijährigen Rhythmus stattfinden.

Das Anthropozän

„Wir müssen vielmehr Respekt in unser aller Leben bringen. Respekt für Menschen, die Natur und alle Tiere, für Kunst, Kultur und Bildung. Wir müssen Respekt in den Mittelpunkt unserer Kultur stellen.“

Paul J. Crutzen,Atmossphärenchemiker und Nobelpreisträger

Es ist unleugbar, dass der ökologische Fußabdruck des Menschen in der Natur immer sichtbarer wird. Und zwar in einem Maße, dass er für das, was wir herkömmlich als “Natur” definieren, zur Bedrohung wird. Der Eingriff ist mittlerweile derart massiv, dass die menschliche Gegenwart sich sogar in den geologischen Strukturen der Erde bemerkbar macht. Der niederländische Atmosphärenchemiker Paul J. Crutzen hat deshalb im Jahr 2000 den Vorschlag gemacht um das gegenwärtige Zeitalter in naturgeschichtlicher Sicht als „ Anthropozän” zu bezeichnen, d.h., ein naturgeschichtliches Zeitalter, in dem der Mensch, der Homo faber, die Natur macht. Er ist die treibende und gestaltende Kraft.

Dies hat eine rege politische, wissenschaftliche und kulturelle Debatte ausgelöst. „Zentral in dieser Debatte steht u.a. das Gedankengut des französischen Anthropologen und Philosophen Bruno Latour. Er bricht mit den Gedankenmustern, die in unserer modernen Gesellschaft, d. h. seit der Aufklärung, dominieren. In diesen Gedankenstrukturen ist der Mensch das Maß aller Dinge. Er betrachtet, studiert, analysiert und erklärt die Natur. Der Mensch bestimmt was Natur ist. Es ist ein Subjekt – Objekt Verhältnis, ein konstruierter Blick.”

„ Latour denkt dieses Verhältnis neu. Für ihn existiert keine objektive Natur, die der Mensch sich für seine Interessen zu Nutze machen kann. Natur und Mensch bilden für Latour eine Einheit. In dieser Sicht beeinflussen Natur und Mensch sich gegenseitig. Die Konsequenz : Jeder Eingriff in der Natur hinterlässt nicht nur Spuren im natürlichen Umfeld, sondern wirkt sich auch auf den Menschen selbst aus.” Weiter gedacht bedeutet dies, dass wenn der Mensch die Natur zerstört, zerstört er sich selbst.

Deshalb braucht es aus der Sicht von Latour ein neues Denken oder anders formuliert eine Neuinterpretation vom Begriff “Natur“. Ein Begriff, in dem die Natur nicht Untertan ist, sondern in dem der Mensch mitsamt seiner Technik als integraler Bestandteil der Natur gesehen wird.

Die oben erwähnte Debatte hat auch zu einem erneuten Interesse für Kunstströmungen geführt, die das Verhältnis zwischen Kunst und Natur im weitesten Sinne in den Blick nehmen und zu einem neuen Denken und einer neuen Sichtweise anregen. Und genau dies soll auch bestimmend für die erste Edition des Projektes Störende Wahrheiten sein. Die künstlerischen Arbeiten von Martine Feipel & Jean Bechameil, Edmond Oliveira, Eric Schumacher, Mary Ramirez sowie Katarzyna Kot-Bach kreisen um diese Thematik.

Vérités troublantes :
Lorentzweiler , un sanctuaire culturel.

Vérités troublantes est un nouveau projet artistique dans l’espace public de la commune de Lorentzweiler.

Il s’agit d´une part d’un autoportrait communal. En créant un espace pour une compréhension moderne et contemporaine de l´art, Lorentzweiler veut se présenter en tant que commune cosmopolite avec une population hétérogène animée d’une grande ouverture d’esprit. Une commune où l`art a sa place – un art, qui stimule, qui déclenche le débat et qui favorise l’interactivité sociale.

D’autre part, Vérités troublantes devrait servir de plateforme de réflexion sur les grands débats de société actuelle et accessible à un large public. La première édition s’articule autour du sujet ANTHROPOCÈNE – un sujet d’actualité brûlant.

Cinq artistes luxembourgeois ont été invités à explorer le sujet à leur manière et avec les moyens de leur choix : Martine Feipel & Jean Bechameil, Edmond Oliveira, Eric Schumacher, Mary Ramirez et Katarzyna Kot-Bach.

L’événement est prévu à un rythme biannuel.

L’anthropocène

„ Nous devons apporter plus de respect dans nos vies. Respect des personnes, de la nature et de tous les animaux, de l’art, de la culture et de l’éducation. Nous devons placer le respect au cœur de notre culture.“

Paul J. Crutzen,chimiste de l’atmosphère et prix Nobel de chimie

Il est indéniable que l’empreinte écologique de l’homme devient de plus en plus visible dans la nature à tel point qu’elle menace ce que nous appelons traditionnellement la “Nature”. L’intervention est devenue si massive que la présence humaine est même perceptible dans les structures géologiques de la terre. C’est pourquoi le chimiste atmosphérique néerlandais Paul J. Crutzen a proposé en l’an 2000 d’appeler l’époque actuelle, d’un point de vue de l’histoire naturelle, „anthropocène“. Cela signifie : une ère de l’histoire naturelle dans laquelle l’homme, l’homo faber, fait la nature. Il est la force motrice et formatrice.

Cette proposition a déclenché un vif débat politique, scientifique et culturel. „Au cœur de ce débat la pensée de l’anthropologue et philosophe français Bruno Latour se démarque. Latour rompt avec les schémas de pensée qui ont dominé notre société moderne, c’est-à-dire depuis le siècle des Lumières, et qui considèrent, l’homme comme la mesure de toute chose. C ´est l´homme qui observe, étudie, analyse et explique la nature. L’homme détermine ce qu’est la nature. C’est une relation sujet-objet, un regard construit.“

„Latour repense cette relation. Pour lui, il n’y a pas de nature objective que l’homme puisse adapter à ses intérêts ; la nature et l’homme forment une unité. Dans cette perspective, la nature et l’homme s’influencent mutuellement. En conséquence toute intervention dans la nature ne laisse pas seulement des traces dans l’environnement naturel, mais se répercute aussi sur l’homme lui-même.“ En conclusion, si l’homme détruit la nature, il s’autodétruit.

Du point de vue de Latour, un nouveau paradigme s’impose. Il faut redéfinir notre relation au concept de “Nature“. Une conception dans laquelle la nature n’est pas soumise, mais dans laquelle l’homme, avec toute sa technologie, est considéré comme une partie intégrante de la nature.

Le débat susmentionné a également suscité un regain d’intérêt pour les mouvements artistiques qui s’intéressent à la relation entre l’art et la nature au sens le plus large et encouragent une nouvelle façon de penser et de voir. Et c’est précisément ce qui va déterminer la 1ère édition du projet „Des vérités troublantes“. Les œuvres artistiques de Martine Feipel & Jean Bechameil, Edmond Oliveira, Eric Schumacher, Mary Ramirez et Katarzyna Kot-Bach s’approprient le sujet.

Avec le soutien financier du ministère de
la Culture du Grand-Duché de Luxembourg

Downloaden Sie
hier den Katalog

Téléchargez
ici le catalogue